Dr. Sigrid Schnabel

Kieferorthopädie in Frankfurt

Herausnehmbare Zahnspangen

Herausnehmbare Zahnspangen werden im Wesentlichen in der kieferorthopädischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt, können jedoch auch bei der Therapie von Erwachsenen sinnvoll sein, wenn lediglich kleine, kippende Zahnbewegungen vorgenommen werden müssen.

Kieferorthopäden unterscheiden dabei die aktiven (Plattenapparaturen, Schienen, Aligner) und passiven Wirkungsmechanismen (Funktionskieferorthopädie: Bionator, Aktivator, Funktionsregler nach Fränkel etc.) der herausnehmbaren Apparaturen.

Der Erfolg der Behandlung mit herausnehmbaren Spangen ist ganz entschieden von der Mitarbeit unserer Patienten abhängig, da eine bestimmte Tragedauer vonnöten ist, um die Zähne gemäß dem Behandlungsplan in die gewünschte Position zu verschieben oder auch Einfluss auf das Kieferwachstum unserer jungen Patienten nehmen zu können.

Nachfolgend gebe ich Ihnen einen kleinen exemplarischen Überblick über die losen Zahnspangen, die in meiner Frankfurter Praxis zum Einsatz kommen.

Aktive Platten

Zur Palette der herausnehmbaren Zahnspangen zählen die aktiven Platten. Diese setzen sich aus einem Kunststoffkörper, Drahtelementen und gegebenenfalls Dehnschrauben zusammen. Sie dienen der gezielten Ausformung der Kiefer und haben ebenfalls Einfluss auf die Zahnstellung. In der folgenden Abbildung ist eine Dehnplatte dargestellt. Nach Anweisung Ihrer Kieferorthopäden wird die integrierte Schraube nach und nach verstellt, wodurch eine Weitung des Kiefers durch die Platte erreicht wird.

Dehnplatte mit Stellschlüssel [©manuta, Fotolia]
Dehnplatte mit Stellschlüssel [©manuta, Fotolia]

 

Funktionskieferorthopädie

Die Funktionskieferorthopädie arbeitet nach einem passiven Wirkmechanismus. Apparaturen wie der Bionator, Aktivator oder Funktionsregler nach Fränkel werden im Mund der Kinder „jongliert“, haben somit Einfluss auf die beteiligten Weichgewebe (Schleimhaut, Zahnfleisch und die Mundmuskulatur). Die Wangen-, Lippen- und Zungenmuskulatur wird durch die Geräte trainiert. Die Veränderungen, die dadurch entstehen, wirken sich auf die Knochenstruktur des Gesichts aus. Das Kieferknochenwachstum kann auf diese Weise gezielt gehemmt oder gefördert werden. Außerdem wird der Zahndurchbruch gesteuert, damit die Zähne an der passenden Position auf dem Zahnbogen erscheinen. Während der Behandlung findet eine Harmonisierung der beteiligten Gewebe statt. Nachfolgend finden Sie die jeweiligen Abbildungen zum Aktivator, Bionator und Funktionsregler.

Aktive Platten und Aktivator (gelb) [©Michael Tieck, Fotolia]
Aktive Platten und Aktivator (gelb) [©Michael Tieck, Fotolia]
Verschiedene aktive Platten, (Links unten): Bionator [©magele picture, Fotolia]
Verschiedene aktive Platten, (Links unten): Bionator [©magele picture, Fotolia]
Funktionsregler nach Fränkel [©hdesert, Fotolia]
Funktionsregler nach Fränkel [©hdesert, Fotolia]

Schienen oder Aligner

Schienen oder Aligner zählen zu den herausnehmbaren, unauffälligen kieferorthopädischen Apparaturen. Transparente Aligner werden zur Korrektur leichter Zahnfehlstellungen verwendet, während die Aufbissschienen in der Kiefergelenkbehandlung zum Einsatz kommen.

Aufbissschiene [©aerial2010, Fotolia]
Aufbissschiene [©aerial2010, Fotolia]
Hauchzarte transparente Aligner [©gemalbarra, Fotolia]
Hauchzarte transparente Aligner [©gemalbarra, Fotolia]